Startseite | Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Ludwig van Beethoven

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)

Portrait Beethovens mit der Partitur zur Missa Solemnis - Gemälde von Joseph Karl Stieler, 1820 - Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)



Bonn

Bonn - Beethovenhaus

Geburtszimmer in Bonn von Ludwig van Beethoven - Bildquelle: Wikipedia - Autor: Hans Weingartz - Lizenz s.u.



Der Komponist Ludwig van Beethoven wurde am 16. Dezember 1770 in Bonn geboren. Er entstammte einer alten Musikerfamilie. Den ersten Unterricht bekam er bei seinem Vater. Danach wurde er Schüler von C. G. Neefe und ab 1784 Akkompagnist und Bratschist in der Bonner kurfürstlichen Kapelle. Ab 1785 wurde er Hoforganist und 1787 erfolgte seine erste Reise nach Wien (Bekanntschaft mit Mozart?). 1792 dann zog er nach Wien und wurde hier u.a. von Joseph Haydn, J. Schenk, J. G. Albrechtsberger und Antonio Salieri unterrichtet. Erzherzog Rudolf, Fürst Lobkowitz und Fürst Kinsky setzten ihm eine Ehrenpension von 4000 Gulden auf Lebenszeit aus. 1812 begegnete er Johann Wolfgang von Goethe in Teplitz.


Ludwig van Beethoven

Zeichnung von Louis Letronne 1814 - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)


Ein 1795 auftretendes Gehörleiden führte bis 1819 zu völliger Ertaubung, so dass nur noch schriftliche Unterhaltungen in sogenannten "Konversationsheften" möglich waren. Zeugnis von seinem Leiden gibt u. a. das "Heiligenstädter Testament" aus dem Jahr 1802. Beethoven starb am 26. März 1827 an Leberzirrhose. Am 29. März 1827 wird Beethoven auf dem Währinger Friedhof in Wien beerdigt. Über 20 000 Menschen nahmen an der Feierlichkeit teil. Die von Franz Grillparzer verfaßte Grabrede trug der Schauspieler Heinrich Anschütz vor.



Beethoven-Denkmal

Bonn - Beethovenhaus

Büste des Komponisten im Garten des Beethovenhauses - Bildquelle: Wikipedia - Autor: Hans Weingartz - Lizenz s.u.


Das Beethoven-Denkmal auf dem Münsterplatz wurde im August 1845 zum Gedenken an Beethovens 75. Geburtstag anlässlich des ersten Beethovenfestes enthüllt. Den 1840 ausgeschriebenen Wettbewerb für das Bronzestandbild hatte der Dresdner Bildhauer Ernst Hähnel gewonnen. Haltung und Symbole der Figur charakterisieren den "inspirierten Tonkünstler", der mit nach oben gewandtem Blick einen schöpferischen Gedanken empfängt, um ihn mit seinem Griffel im Notenbuch festzuhalten. Ludwig van Beethovens Mutter, die Rheinländerin Maria Magdalena van Beethoven, geborene Keverich, fand 1787 auf dem Alten Friedhof ihre letzte Ruhestätte. Eine schlichte Steinplatte auf dem erst 1932 wiederentdeckten Grab erinnert an sie und ihren großen Sohn, dessen Worte darauf zu lesen sind: "Sie war mir eine so gute liebenswürdige Mutter, meine beste Freundin".


Beethovens Werke

Wien - Theater

Theater an der Wien um 1815, Jakob Alt (1789 – 1872) - Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Das musikalische Schaffen stand zwischen 1786 bis 1803 stark unter dem Einfluß Haydns und Mozarts. Es entstanden Werke von starkem Ausdruckswillen und tiefer Empfindung,

z. B. die 2. bis 8. Sinfonie (2. D-Dur op. 36, 1802; 3. Es-Dur "Eroica" op. 55, 1804; 4. B-Dur op. 60, 1806; 5. c-Moll "Schicksalssinfonie" op. 67, 1808; 6. F-Dur "Pastorale" op. 68, 1808; 7. A-Dur op. 92, 1812; 8. F-Dur op. 93, 1812),

die Streichquartette op. 59, 74 und 95,

die Klavierkonzerte c-Moll, G-Dur und Es-Dur,

das Violinkonzert D-Dur,

die Klaviersonaten op. 53, 54, 57, 78 und 81,

die Violinsonaten op. 30 und 47 ("Kreutzer-Sonate"),

die Cellosonate op. 69,

die Trios op. 70 und 97,

das Tripelkonzert,

das Oratorium "Christus am Ölberg",

die erste Messe in C-Dur,

die Oper "Fidelio",

die Ouvertüren zu "Egmont", "Coriolan" und die "Leonoren-Ouvertüre".


Grande Sonate Pathétique

Bonn - Beethovenhaus

Ludwig van Beethoven - Geburtshaus in Bonn - Bildquelle: Wikipedia - Autor: Sir James - Lizenz s.u.


Die Jahre 1814 bis 1818 brachten auch krankheitsbedingt einen relativen Stillstand mit sich. Zu der letzten Phase seines Schaffens gehören die "Missa solemnis" und die 9. Sinfonie (d-Moll op. 125, 1823) mit dem Schlußchor über Schillers Ode "An die Freude". Die "Pathétique" erschien 1799 und war dem Fürsten Karl von Lichnowsky (Schüler und Freund von W.A. Mozart) gewidmet. Gegen seine sonstige Gewohnheit gab ihr Beethoven selbst den Titel: "Grande Sonate Pathétique". Die französische Bezeichnung meint in diesem Zusammenhang etwa "leidenschaftlich erregt, exaltiert" und verweist auf das besondere Gewicht, das Beethoven ihr beimaß.


Missa Solemnis

Ludwig van Beethoven

Partitur der Missa Solemnis - Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Es gibt viele "Missae Solemnis", feierliche Vertonungen der Meß-Liturgie. Im Grunde aber gibt es nur die eine. Es genügt, von "der Missa solemnis" zu sprechen, und jeder weiß: nur Beethovens Ausnahmewerk kann gemeint sein. Zur Inthronisation von Erzherzog Rudolf zum Erzbischof hatte sich Beethoven vorgenommen, eine Festmesse zu komponieren. Im März 1820 fand das feierliche Hochamt jedoch ohne seine Musik statt. Die Arbeit an seiner Messe hatte wegen seiner außergewöhnlich hohen Selbstansprüche solche Dimensionen angenommen, dass Beethoven erst drei Jahre später die erste Kopie der vollständigen Messe dem Erzbischof widmen konnte. Die Kirchenmusik war um ein Werk bereichert worden, das ähnlich Bachs "h-Moll-Messe" alle Formen und Konventionen sprengen sollte.





Uraufführung 1824

Wien - Zentralfriedhof

Ludwig van Beethoven's Grab auf dem Zentralfriedhof in Wien - Bildquelle: Wikipedia - Autor: Daderot - Lizenz s.u.


Beethoven überschrieb die gewaltige Partitur seiner Missa Solemnis, die seit ihrer Uraufführung im Jahre 1824 die Gemüter bis heute heftig bewegt, mit dem Motto "Von Herzen - möge es zu Herzen gehen". Es ist eines der persönlichen Bekenntnisse des Komponisten auf der Suche nach dem eigenen Gottverständnis. Das Ziel Beethovens war, bei den Singenden als bei den Zuhörenden religiöse Gefühle zu erwecken und anhaltend zu machen. Die Missa solemnis gehört zu den schwierigsten Werken der chorischen Tonkunst. Das betrifft neben den besonderen Anforderungen der Musik an die Singstimmen auch ihren Stil. Beethoven schrieb über seine Messe: "So schwer es mir wird, über mich selbst zu reden, so halte ich sie doch für mein größtes Werk".


Quellenangabe:


Die Fotos "Geburtszimmer in Bonn von Ludwig van Beethoven; Büste des Komponisten im Garten des Beethovenhauses; - Autor: Hans Weingartz" - "Grab Ludwig van Beethoven - Autor: Daderot" und "Geburtshaus Ludwig van Beethoven, Bonn - Autor: Sir James" stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und werden unter der folgenden Creative Commons „Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported".




Familie Mozart Konzertreisen Teil 3 Mozart Werke Wien Kirchenmusik Sitemap Konzertreisen Teil 5 Denkmäler Stadtstaat Venedig Übersicht Freimaurer Mozartfilme Salzburg Reiseinformationen Prag Paris Konzertreisen Teil 2 Konzertreisen Konzertreisen Teil 4 Köchelverzeichnis Meister der Musik





Thalia.at – Bücher, Medien und mehr








  (C) Paul Sippel 2003 - 2017 Alle Rechte vorbehalten